zum Inhalt springen

Petrinetze

Petri-Netze sind eine algebraische Struktur zur Modellierung und Beschreibung nebenläufiger Prozesse. Nach Einführung der Grundterminologie werden grundlegende strukturelle Eigenschaften von Petrinetzen diskutiert. Sodann werden Probleme für Petrinetze im zugehörigen Netzgraphen und deren Komplexität behandelt, wie Lebendigkeit, Erreichbarkeit u.a. Dabei wird der Zusammenhang zu Vektoradditionssystemen hergestellt, die eine algebraische Behandlung der zugehörigen Fragestellungen ermöglichen. Schließlich werden einige Anwendungen von Petrinetzen besprochen etwa die Modellierung von Produktionssystemen, Schaltwerken oder Kommunikationsnetzen. 

Literatur:

  • Devillers, R.; Best, E.; Koutny, M.: Petri net algebra. Springer-Verlag, 2001.
  • Reutenauer, C.: Mathematics of Petri Nets. Prentice Hall, 1990.
  • Reisig, W.; Rozenberg, G. (Ed.): Lectures on Petri Nets I: Basic Models. In: Lecture Notes in Computer Science, Volume 1491, Springer-Verlag, 1986.
  • Reisig, M.: Petri-Nets. Springer-Verlag, Berlin, 1986.
  • Peterson, J. L.: Petri Net Theory and the Modelling of Systems. Prentice Hall, 1981.
  • Vogler, W.: Modular Construction and Partial Order Semantics of Petri Nets. Springer-Verlag, 1992.